Samstag, 28. Juni 2014

Dreifacher Restekuchen

Endlich Wochenende! :-) Zeit für Kuchen! Ziel, Reste verbacken.

Dieses Mal hatte ich Appetit auf Schokolade, aber nicht nur. Also überprüfte ich erstmal die Backvorräte und fand eine angebrochene Packung mit Schokoladensplittern und ein paar gehackte Mandeln. Eigentlich hätte ich endlich gern den Batida de Coco angebrochen und einen Kokoskuchen gebacken, aber in der Eierlikörflasche war noch ein Rest und da es ein Restekuchen werden sollte, fiel die Wahl auf den Eierlikör.


Für den Dreifachen Restekuchen könnt Ihr eigentlich alles nehmen, was Ihr wollt. Rosinen, Nüsse, Schokolade, Likör, Obst, alles ist erlaubt!

Zuerst müsst Ihr einen Basisteig anrühren.

Dafür braucht Ihr:

250g Butter
150g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
Prise Salz
4 Eier
125g Mehl
125g Speisestärke
2 TL Backpulver

Und Reste, in meinem Fall Schokosplitter, 50g gehackte Mandeln, etwa 2 Schnapsgläschen Eierlikör und 3 EL Kakaopulver

Puderzucker zum Bestreuen

Los geht's:

Zuerst weiche Butter mit Zucker, Vanillezucker und Salz schaumig schlagen. Dann die Eier nach und nach unterrühren. Mehl, Stärke und Backpulver mischen und dann dazugeben. Am besten durch ein Sieb, damit Ihr nachher keine Klümpchen im Teig habt. 
Nun müsst Ihr den Teig in drei gleich große Portionen teilen.

Portion 1: Kakaopulver unterrühren. Wer mag, kann noch ein wenig Zucker hinzufügen.
Portion2: Eierlikör und Schokosplitter (nach Geschmack) unterrühren.
Portion3: Und zu der dritten Portion gebt Ihr die Mandelstückchen.

Nun muss der Teig in eine vorher gut gefettete Kastenform gegeben werden. In welcher Reihenfolge ist Eure Sache, ich habe erst den dunklen Teig, dann den mit Schokosplittern und Likör und danach den mit den Mandelsplittern in die Form gefüllt.

Dann für etwa 50 bis 60 Minuten in dem auf 180 Grad vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze) backen.
Und danach etwas abkühlen lassen, bevor Ihr in aus der Form befreit. Ist er zu heiß, könnte er reißen.

Den abgekühlten Kuchen könnt Ihr mit Schokoladenglasur oder Puderzucker verzieren.

 

Beim Anschneiden erwartete mich eine Überraschung. Die Schichten haben sich beim Backen sehr interessant entwickelt. :-) Ihr seht es auf den Bildern ja selbst.
Der Kuchen schmeckt aber herrlich saftig und die Mischung passt gut zusammen.
Perfekt, um Reste aufzubrauchen, denn Lebensmittel wegwerfen muss nicht sein!

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünscht das Cocolinchen!

Ab damit zu:
Crealopee
Artof66

Kommentare:

  1. Ich liebe es immer, Reste im Kuchen zu versenken! :-) Deiner schaut gaaaaaanz lecker aus!
    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen
  2. Das Reste verwerten wird in meiner Küche sehr groß geschrieben.
    Ich finde auch, dass durch diese willkürliche Kombination von Nahrungsmittel oft die besten Menüs zustande kommen.

    Dein " Restekuchen " sieht sehr verführerisch und lecker aus! :-)

    Liebe grüße
    WaltraudD

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar! ♥