Montag, 4. Juli 2016

Ghetto Bitch von Gernot Gricksch





Worum geht's?
Bei Nele läuft alles rund. Sie wächst behütet in einem der Hamburger Villenviertel auf, bekommt alles, was sie will und ist mit dem begehrtesten Jungen der Schule zusammen. Doch dann ändert sich das Leben der 15-Jährigen und ihrer Familie mit einem Schlag. Ihr Vater stirbt und hinterlässt seiner Familie einen Haufen Schulden. Statt Villa und Shopping ohne Limit, heißt es jetzt "Ghetto". Nele, ihre Mutter und ihr Bruder Timo müssen in eine Hochhaussiedlung umziehen und ihre Ansprüche den neuen sehr begrenzten Möglichkeiten anpassen. Doch wird Nele das neue Leben gelingen? Sie geht nun mit den Leuten zur Schule, über die sie sich früher mit ihren Freunden immer lustig gemacht hat. Natürlich tritt die verwöhnte 15-Jährige in mehr als nur ein Fettnäpfchen. Trotzdem scheint es Leute zu geben, die sich mit ihr anfreunden wollen. Und dann ist da ja noch Skater Rick...

Meine Meinung:
Ghetto Bitch zog meine Aufmerksamkeit sofort auf sich. Das Cover ist bunt und direkt. Die Person schaut einen an, schon fast ein wenig provokant. Da war meine Neugierde sofort geweckt. :-)
Auch der Klappentext versprach einen schönen Roman. Und genau das ist Ghetto Bitch auch.

Nele ist zu Beginn ein verwöhntes, reiches Mädchen, das gut behütet aufwächst und keine Sorgen zu kennen scheint. Sie ist in der Schule beliebt, hat viele Freunde und ist mit dem begehrtesten Jungen zusammen. Doch das Leben ändert sich von einem Tag auf den anderen und sie, ihre Mutter und Bruder Timo müssen von vorne beginnen. Gerade für die kleine Prinzessin Nele eine Katastrophe. Sie blickt auf ihr neues Umfeld herab, hält sich immer noch für etwas besseres. Das macht einem Nele schnell unsympathisch. Aber auch sie lernt im Laufe der Geschichte dazu.

Ihr Bruder Timo scheint es da leichter zu haben. Im Gegensatz zu seiner Schwester war er als reicher Junge immer der Außenseiter und hatte es in der Schule sehr schwer. Nun ist er der erste, der Anschluss findet. Nach einer Weile fragt er sich aber, ob seine neuen Freunde auch wirklich der richtige Umgang sind.

Die Familie lässt zwar ihr altes Leben hinter sich, doch das neue beginnt gleich mit einer Lüge. Der soziale Abstieg wird verschwiegen. Offiziell ist die Familie nämlich nach Amerika gezogen. Nele bricht alle Kontakte ab, denn lieber verliert sie Freunde, als ihnen ihre neue Armut zu offenbaren.
Teilweise sogar nachvollziehbar. Dennoch macht einem das Nele nicht gerade sympathischer.
Aber Ihr werdet Euch sicher denken, dass jede Lüge irgendwann auffliegt und dieses Problem kommt auch auf unsere kleine Prinzessin zu. Aber jetzt will ich nicht zu viel verraten.

Insgesamt hat mir Ghetto Bitch gut gefallen. Der Schreibstil ist flüssig und man kann das Buch so innerhalb kürzester Zeit lesen. Teilweise fand ich es auch spannend und wollte natürlich wissen, wie sich Nele zurecht findet. Hin und wieder hätte ich ihr aber gern mal die Meinung gesagt. ;-)

Man hat trotzdem das Gefühl, dass einiges eher oberflächlich behandelt wird. Viele Klischees und Probleme werden angerissen, aber nicht vertieft. Da wäre noch mehr möglich gewesen.
Manche Szenen sind für meinen Geschmack auch ein wenig schwierig. Vielleicht ein bisschen zu unrealistisch. 
Außerdem hat mir der angekündigte Wortwitz des Autors gefehlt.

Das reiche und verwöhnte Mädchen fällt von ihrer Glitzerwolke und muss sich nun in der knallharten Armut durchschlagen. Nichts, was man nicht schon gelesen hätte. Aber wie sage ich ja immer so schön, für ein gutes Buch muss das Rad nicht ständig neu erfunden werden. Auch eine "klassische" Handlung kann unterhalten und bewegen. Und genau das macht Ghetto Bitch auf eine ganz eigene Weise. Es ist zwar noch deutlich Luft nach oben, trotzdem ist es ein schönes Jugendbuch, das auch Erwachsene überzeugen kann.
Richtig bewegt oder zum Nachdenken angeregt, hat es mich nicht mehr. Dafür ist mir die Thematik aufgrund anderer Romane zu vertraut. Es gab nichts, was einen hätte schocken können. Aber vielleicht bringt es den ein oder anderen, der noch nicht so viel darüber gelesen hat, ein wenig zum Nachgrübeln! ;-)

Ghetto Bitch
Gernot Gricksch
Jugendroman
Dressler Verlag
Hardcover, Seiten 319
ISBN: 978-3-7915-0006-5
€ 14,99 [D], € 15,50 [A]

Mehr Infos zum Buch gibt's hier!

Viele Grüße vom Cocolinchen!

Mein Exemplar wurde mir im Rahmen einer Leserunde von Was liest du? zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Kommentare:

  1. Klingt nach einem Buch, das man an junge Mädchen verschenken könnte, ohne dabei ganz schrecklich alt zu wirken. :D

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar! ♥